Mit speziellen Achslastwaagen schon beim Durchfahren messen

Ladungsmenge und zulässiges Gesamtgewicht

Wenn man auf öffentlichen Straßen unterwegs ist, muss man mit seinem Fahrzeug das zulässige Gesamtgewicht beachten. Gerade im Güter- und Lastverkehr ist das Einhalten der gesetzlichen Vorschriften wichtig. Zum einen aus Gründen der Sicherheit und zum anderen auch aus finanziellen Gründen. Wird ein LKW im Rahmen einer Kontrolle mit zu hohem Gewicht angehalten, kann das schnell sehr teuer werden. Deshalb ist es sinnvoll, das Gewicht zu überprüfen, bevor das Fahrzeug vom Hof rollt. Hier bietet sich das Verwiegen des LKWs mit einer Achslastwaage an.

Immer auf der sicheren Seite

Achslastwaagen

Mit einer Achslastwaage lässt sich nicht nur das zulässige Gesamtgewicht eines Fahrzeugs bestimmen, sondern auch das Gewicht, welches auf jeder einzelnen Achse ruht. Achslastwaagen haben den Vorteil, dass man das genaue Gewicht jeder einzelnen Achse während des Überfahrens der Wägeeinrichtung messen kann. So weiß man sofort, ob das jeweilige Fahrzeug richtig beladen ist, oder ob es nötig ist, die Lasten anders zu verteilen. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Abstand die einzelnen Achsen voneinander haben.

So einfach funktioniert eine Achslastwaage

Im Gegensatz zu einer Brückenwaage, benötigt eine Achslastwaage kaum Platz. Die Waage besteht im Wesentlichen aus zwei Stahlplatten, die mithilfe eines Einbaurahmen in den Boden eingelassen werden. Direkt darunter befinden sich die Wägezellen. Das Anzeigegerät kann überall platziert werden, so dass ein bequemes Ablesen möglich ist. Der Aufbau dauert nur wenige Stunden und die Waage ist schnell betriebsbereit. Das zu verwiegende Fahrzeug kann nun langsam in Schrittgeschwindigkeit über die Achslastwaage fahren. Das Gewicht jeder einzelnen Achse, die die Plattformen überquert, wird gemessen. Je nach Bedarf kann man die einzelnen Achsgewichte von der Waage addieren lassen, um das Gesamtgewicht zu erhalten.